text
Freud und Leid lagen nah beieinander

Im letzten Heimspiel der Saison musste der TSV Kottern eine bittere 1:2 (0:2) Niederlage hinnehmen und sich damit aus dem Rennen um eine mögliche Relegation verabschieden.

Die Partie wurde einige Minuten später angepfiffen,  da einige Spieler vor dem Spiel verabschiedet wurden: Kapitän Marc Penz (Co-Trainer beim 1. FC Sonthofen II), Stefan Liebert (Karriereende), Sebastian Eberle (FC Kempten) und Mario Jokic (Zukunft offen). Gleich zu Beginn der Partie war den  Gästen  anzumerken, dass sie den Klassenerhalt sichern wollten. Sie waren die aktivere Mannschaft und hatten nach gut 20 Minuten die erste große Chance, aber der abgefälschte Schuss ging am Kotterner Tor vorbei. Zehn Minuten später dann das 0:1: Nach einem schönen Angriff der Ismaninger nach einem Kotterner Ballverlust, gelang Bastian Fischer der Führungstreffer (31.). Fünf Minuten später erhöhte Manuel Ring nach einem weiteren sehenswerten Angriff auf 0:2 (36.). Kottern war in der ersten Halbzeit praktisch nicht existent. In der zweiten Hälfte waren die Hausherren engagierter und kamen zu einigen Chancen für den Anschlusstreffer; Mirhan Kaya hatte die erste davon in der 66. Minute, aber Keeper Sebastian Fritz kann den Schuss parieren. In der 70. gelang Robin Volland das 1:2, allerdings mit Hilfe von Fritz, der sich den Schuss von Volland ins Tor faustete. In der Schlussphase hatten die Gastgeber durch Gökhan Celik Schuss und den Nachschuss von Matthias Jocham sowie einen direkten Freistoß von Andreas Hindelang noch ihre Möglichkeiten, aber durch die verschlafene erste Halbzeit blieb es beim verdienten 2:1 Sieg der Gäste. Durch en Sieg muss Ismaning  nicht in die Relegation zum Abstieg in die Landesliga und Kottern hat keine Chance mehr auf die Relegation zur Regionalliga.
„Wir hatten uns heute vorgenommen, dass wir den Klassenerhalt fix machen wollen, damit wir nicht in eine Endspielsituation nächste Woche kommen und das ist uns gelungen. Wir sind sehr glücklich über den Sieg, der meiner Meinung nach, aber auch verdient war,“ kommentierte der sichtlich gut gelaunte Rainer Elfinger, Trainer des FC Ismaning, die Partie.

„Wir haben es wieder einmal versäumt, unsere Stärken, die uns die letzten Wochen ausgezeichnet haben, auszuspielen und so war das Ergebnis am Ende keine große Überraschung,“ so das Statement von Kotterns Trainer Frank Wiblishauser, der die Enttäuschung über das Spiel nur schlecht verbergen konnte.

Diese Seite mit Freunden teilen - Social Networking
BFV - Bayernliga

Bayernliga Süd - Tabelle

Platz Mannschaft S Diff P
1.SV Heimstetten 354069
2.TSV Rain/Lech 352762
3.SV Pullach 342459
4.TSV 1874 Kottern 341157
5.TSV Schwabmünchen 34453
6.TSV Schwaben Augsburg 341553
7.DJK Vilzing 341552
8.TSV 1865 Dachau 341649
9.ASV Neumarkt 34246
10.TuS Holzkirchen 34-746
11.1. FC Sonthofen 34645
12.FC Ismaning 34-143
13.TSV 1860 München II 34142
14.SpVgg Hankofen-Hailing 34-1740
15.SV Kirchanschöring 34-637
16.BCF Wolfratshausen 34-3036
17.SB Chiemgau Traunstein 34-2035
18.TSV Landsberg 34-2333
19.TSV Kornburg 34-5728
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit bereits berücksichtigt. Der beste (Punkte/Spiele) Tabellen-14. der beiden Bayernligen entgeht der Abstiegsrelegation.